Home
Product Search
Site Map
Checkout
Track Your Order
Login
Der eine und einzige Gott: Monotheistische Formeln im Urchristentum und ihre Vorgeschichte bei Griechen und Juden (Darina Staudt) Hardcover Book, (Vandenhoeck & Ruprecht, 2011) 9783525550151
Der eine und einzige Gott: Monotheistische Formeln im Urchristentum und ihre Vorgeschichte bei Griechen und Juden (Darina Staudt) Hardcover Book, (Vandenhoeck & Ruprecht, 2011) 9783525550151
Click to enlarge image(s)


Title: Der eine und einzige Gott: Monotheistische Formeln im Urchristentum und ihre Vorgeschichte bei Griechen und Juden

Author: Staudt, Darina

Publisher: Vandenhoeck & Ruprecht; Publication Date: 2011

Hardcover; ISBN: 9783525550151

Volumes: 1; Pages: 345

List Price in Cloth: $93.00 Our price: $75.99

(Add to Cart button is at the bottom of this page)

English summary: The thesis focuses on the question of Monotheism, particularly on the semantic analysis of Hebrew and Greek formulas. It follows the beginnings of the monotheistic thinking outside Judaism, starting by Presocratics, Plato and Stoics, writers and rhetors like Cicero, Epictet, Plutarch and Aristides, and ending in the Roman Period. Various texts, inscriptions, hymns are analyzed in order to demonstrate the traces of pagan monotheism. The second chapter concentrates on the usage of monotheistic formulas and expressions in the Old Testament and in the Jewish literature of the Hellenistic period, including the writings of Philo and Flavius Josephus. In the third part, the usage of these specific formulas in the New Testament and by the Church fathers is explored. This chapter also deals with the Question, how it was possible that Christianity, with its inherited monotheistic belief, deified Jesus Christ and put him alongside the Father. It concentrates on the usage of such formulas in the early church, whether they indicate interest in the nations or rather represent traditional patterns. The thesis as a whole proves that such formulas were not just private witness but finally had a strong impact on the structure of the early church.German description: Die vorgelegte Untersuchung reiht sich in die vielen Arbeiten ueber Fragen des Monotheismus ein und nimmt die sprachliche Analyse hebr�ischer und griechischer Sprachformeln in den Focus. Sie verfolgt die wenig beachteten Anf�nge monotheistischen Denkens ausserhalb des Judentums, beginnend bei den Vorsokratikern, Platon und den Stoikern ueber Epiktet, Plinius d.�., Plutarch und Aristides bis ins ausgehende r�mische Reich. Hymnen, Prosatexte und Inschriften werden als Zeugen des paganen Monotheismus herangezogen. In einem zweiten Kapitel wird der Gebrauch monotheistischer Sprachformeln im Alten Testament und den juedischen Schriften der hellenistisch-r�mischen Zeit untersucht, einschliesslich des ausgiebigen Gebrauchs bei Philo von Alexandrien und dem eher zurueckhaltenden bei Flavius Josephus. In einem dritten Kapitel wird die Verwendung dieser Formeln im Neuen Testament und bei den apostolischen V�tern unter der Fragestellung fortgesetzt, wie es m�glich war, dass die fruehe Christenheit mit einem ererbten monotheistischen Bekenntnis den Menschen Jesus Christus als g�ttliche Gr�sse integrieren und als �Sohn� neben den �Vater� setzen konnte. Die Untersuchung geht auch der Frage nach, welche religionspolitische Folgen der Gebrauch einer bestimmten Formelsprache zeigt, ob sie vorsichtige �ffnung der juedischen Gemeinschaft zur hellenistischen Welt oder schroffe Ablehnung signalisiert, oder welche Formulierungen Apostel Paulus uebernimmt und welche er abweist. Die Arbeit, die zahlreiche Bedeutungsvarianten dieser Formeln aufdeckt, zeigt, dass diese Begriffe nicht nur pers�nliche Bekenntnisse waren, sondern Auswirkung auf die normativen Grundlagen der fruehen Kirche hatten.
Copyright © 2016 Dove Booksellers
30108 Ford Road
Garden City, MI 48135
313-381-1000
custserv@dovebook.com