Home
Product Search
Site Map
Checkout
Track Your Order
Login
Der Tod als Herrscher in Ugarit und Israel (Stefanie U Gulde) Paperback Book, (Mohr Siebeck, 2007) 9783161492143
Der Tod als Herrscher in Ugarit und Israel (Stefanie U Gulde) Paperback Book, (Mohr Siebeck, 2007) 9783161492143
Click to enlarge image(s)


Title: Der Tod als Herrscher in Ugarit und Israel

Author: Gulde, Stefanie U

Publisher: Mohr Siebeck; Publication Date: 2007

Paperback; ISBN: 9783161492143

Volumes: 1; Pages: 283

List Price in Paper: $101.00 Our price: $87.99

(Add to Cart button is at the bottom of this page)

English summary: Human beings have always been interested in the phenomenon of death. Since no living person can have any knowledge about death itself, the exchange of information on this subject in all cultures and eras has largely been in pictures, and in particular metaphors. Using the phenomenon of death as an example, Stefanie Ulrike Gulde studies the special possibilities provided by pictorial language in the Old Testament. All the figures which symbolize death, whether as a glutton, an intruder or a robber, a shepherd or a partner in the covenant, have one thing in common: death is always shown as a ruler. As expected, this attribute reflects the helplessness of human beings where death and dying are concerned.German description: Das Ph�nomen 'Tod' besch�ftigte den Menschen zu allen Zeiten, was sich unter anderem darin zeigt, dass der Austausch ueber den Tod eine betr�chtliche Menge an Literatur pr�gt. Da ueber den Tod an sich kein Lebender Wissen haben kann, erfolgt dieser Austausch durch alle Kulturen und Zeiten hindurch zum Grossteil ueber bildsprachliche, besonders metaphorische Versuche. Stefanie Ulrike Gulde untersucht anhand des Ph�nomens 'Tod' die besonderen M�glichkeiten von Bildsprache im Alten Testament und seiner Umwelt. Gleichzeitig konzentriert sich die Autorin auf ganz bestimmte bildsprachliche Ann�herungen an den Tod, die im Vorderen Alten Orient kursierten und dann auch im Alten Testament zu finden sind. Es ist der Tod als Figur, der motivgeschichtlich betrachtet wird. Diese Figur tritt in zwei unterschiedlichen Traditionen in Erscheinung, was Rueckschluesse auf den Austausch zwischen den �gyptischen, mesopotamischen und westsyrischen Kulturkreisen zul�sst. Beide Traditionen finden sich erwartungsgem�ss im Alten Testament wieder. Doch sind dort auch weitere Figuren des Todes erhalten, die keine Parallelen zu Personifikationen aus der Umwelt des Alten Testaments zu haben scheinen. Sie zeugen vom souver�nen Umgang der biblischen Autoren mit althergebrachten Motiven und Traditionen. Eine Gemeinsamkeit findet sich dennoch bei den verschiedenen Todesfiguren, sei es als Fresser, Eindringling oder R�uber, Hirte oder Bundespartner: Immer ist der Tod als Herrscher dargestellt. Erwartungsgem�ss spiegelt dieses Attribut die Erfahrung der Machtlosigkeit der Menschen wieder, wenn es um Sterben und Tod geht.32
Copyright © 2016 Dove Booksellers
30108 Ford Road
Garden City, MI 48135
313-381-1000
custserv@dovebook.com